Zurück zur Startseite
Zurück zum Ergebnisarchiv 2002


Deutsche Meisterschaft Leicht-Mittelgewicht bis 600 kg / Männer

am 18.08.02 in Simonswald

Vorrundenergebnis

Gruppe A Gruppe B
Platz Verein Punkte Platz Verein Punkte
1 Böllen 10 1 Neckar-Bergstrasse 10
2 Dietenbach 8 2 Goldscheuer 7
3 Neuried 6 3 Eschbachtal 7
4 Simonswald 3 4 Siegelau 4
5 Denzlingen 3 5 Kollmarsreute 2
6 Zennern 0 6 Schweina 0

Endergebnis

Platz Verein Verband
1 Böllen Südbaden
2 Neckar-Bergstraße Nordbaden
3 Goldscheuer Südbaden
4 Dietenbach Südbaden
5 Neuried Südbaden
6 Eschbachtal Südbaden
7 Siegelau Südbaden
8 Simonswald Südbaden
9 Kollmarsreute Südbaden
10 Denzlingen Südbaden
11 Schweina Thüringen
12 TZC Zennern Hessen
Längster Zug: x:xx min



Coach: Gerd Hügel

Mannschaft: Daniel Siegel, Jörg Hess, Heinrich Biegert, Peter Harter, Christian Hauser, Marcus Siegel, Markus Mild, Markus Schäfer

Gewicht: 592,1 kg

Zur Feier seines 25-jährigen Vereinsjubiläums richtete der Tauziehclub Simonswald die Deutsche Meisterschaft in der Klasse bis 600kg aus. Nach einigen Tagen trüben Regenwetters kehrte der Sommer mit Sonnenschein und Temperaturen deutlich über 30C zurück. Unsere Mannschaftsaufstellung mußte kurzfristig geändert werden, da Heiko Roth sich im Training verletzte. So kam Christian Hauser zu seinem Debüt in der Seniorenmannschaft, und da er deutlich leichter ist, hatten wir an der Waage mit 592kg deutlich Luft und waren damit eine der leichteren Mannschaften.
Unseren ersten Zug hatten wir auf dem relativ hatten Boden gegen den Gastgeber. Mit einem sehr aggressiven Start überraschten wir die Simonswälder und gewannen in 10 Sekunden. Im zweiten Zug benötigten wir mit 27 Sekunden etwas länger, waren aber unbedrängt. Da in jeder Gruppe eine Mannschaft nicht antreten konnte, kamen mit nur sechs Mannschaften je Gruppe die Züge in schneller Reihenfolge. Nach der Minimalpause von fünf Minuten kamen wir gegen das Team aus Dietenbach. Im ersten Zug starten wir wieder sehr aggressiv und konnten deutlich über zwei Meter auf unsere Seite ziehen, doch dann erlahmten unsere Bemühungen. Als wir dann auch die zweite Verwarnung bekamen, mußten wir reagieren, kamen aber in starke Bedrängnis und verloren nach 1:31 Minuten. Im zweiten Zug gelang uns der Überraschungsstart nicht, und die Mittelmarkierung blieb in der neutralen Stellung. Auf die Dietenbacherangriffe konnten wir jetzt nicht mehr so vehement reagieren wie es nötig gewesen wäre und kamen so in den Vorwärtsgang. Nach 52 Sekunden hatten wir auch diesen Zug verloren. Auf Grund der kurzen Züge und der schnellen Durchführung durch das Kampfgericht, kamen wir wieder nach der Minimalpause gegen den letztjährigen Meister Böllen. Im ersten Zug konnten wir ganz gut gegen halten, verloren aber nach 55 Sekunden. Auch im zweiten ging es für uns nur nach vorne, diesmal mit 34 Sekunden noch etwas schneller. Der nächste Kampf gegen Zennern gestaltete sich dann wesentlich überschaulicher. Den ersten gewannen wir ohne große Eile in 31 Sekunden und im zweiten warteten wir nach drei Metern gezogener Distanz die dritte Verwarnung für Zennern ab. Diese kam auch prompt nach 47 Sekunden.

Jetzt hatten wir die ersehnte längere Pause, bevor wir gegen Denzlingen unsere letzten Züge der Vorrunde bestritten. Hier zeigten wir im ersten Zug unsere technisch beste Leistung und gewannen unbedrängt in 1:07 Minuten, auch der zweite Zug ging in 51 Sekunden auf unsere Seite. Somit landeten wir auf Platz drei und verfehlten somit knapp das Vorjahresergebnis. In der Gruppe B ging es in der Spitze etwas ausgeglichener zur Sache und unser Nachbar und Titelaspirant Goldscheuer tat sich schwerer als gedacht und mußte gegen Eschbachtal, um den Einzug ins Halbfinale in einem Plazierungskampf antreten. Goldscheuer gewann und somit stand mit Eschbachtal unser härtester Konkurrent um Platz fünf in der Bundesliga ,als Plazierungsgegner fest. Auch heute ging es zwischen uns um, wie in den letzten drei Ligaturnieren, um Platz fünf der Gesamtwertung. Im Gegensatz zu den letzten Turnieren konnten wir heute die Oberhand behalten. Im ersten Zug auf der mittlerweile etwas griffigeren Seite konnten wir in einem harten Fight nach 1:38 den ersten Punkt für uns verbuchen. Wir mußten zwar einige heftige Angriff abwehren, kamen aber nicht ernsthaft aus unserer Rückwärtsbewegung. Im zweiten Zug überraschten uns wiederum die Eschbacher mit einem starken Start und wir gaben fast zwei Meter ab. Doch wir konnten eine kurze Unsicherheit der Eschbacher zum Gegenangriff nutzen und gaben den Vorteil nicht mehr ab.

Im kleinen Finale konnte Goldscheuer Dietenbach schlagen und Böllen schlug Neckar-Bergstraße und verteidigte so erfolgreich seinen Titel. Somit belegten die vorderen sechs der Bundesliga auch die vorderen Plätze dieses Wettbewerb, wenn auch mit leicht geänderter Reihenfolge. Auch wenn wir den sensationellen Erfolg des Vorjahres nicht wiederholen konnten, untermauerten wir doch unsere Plazierung in der Bundesliga.



Bilder zum Turnier



Film



Zurück zum Ergebnisarchiv 2002
Zurück zur Startseite